Warum ich dich so liebe?
Weil Zeit und Raum für uns keine Rolle spielen.
Weil du trotz deiner hinreißenden Verspieltheit keine Spiele spielst.
Weil du du bist und so wie du bist.
Nichts vorzutäuschen suchst.
Weil du nicht suchst, sondern findest.
Weil du mich gefunden hast, obwohl ich dich gefunden hab.
Weil wir so fantastisch WIR sind.

Warum ich dich so gern berühre?
Weil du dich berühren lässt.
Weil du mich berührst, so wie ich dich berühre, berührungslos.
Und so die köperliche Berührung noch viel berührender ist.

Warum ich dich so gern betrachte?
Weil du diese Augen hast. Diesen verschmitzten Ernst in deinem langen Blick.
Diese starken Arme, mit den liebevollen sanften Händen.
Weil du diese Liebe in dir trägst und mich damit zu umhüllen pflegst.
Wortlos.
Wortreich.
In deinen Armen, in deinen Gedanken.

Warum ich zu sagen wage, dass ich dich liebe?
Weil ich es spüre, weil ich es fühle.
Weil ich dich fühle, dich spüre, so nah, so tief drinnen, so vertraut,
Weil es nichts zu verlieren gibt, nur zu gewinnen.
Zeit mit dir.
Gespräche mit dir.
Berührung von dir.
Weil Zeit und Raum für uns keine Rolle spielen.
Weil wir so wundervoll WIR sind.